Sarah

So ihr Wetties, es ist wieder Zeit für eine kleine Geschichte, die mir passiert ist.



Namen sind frei erfunden!



Zu Zeiten von Corona sitzen wir ja schön brav zu Hause und halten Kontakt zu unseren Freunden und Bekannten per Telefon, Smartphone ect. Ist zwar nicht das Gleiche, aber wenigstens etwas. So habe ich auch laaaange keinen Sport mehr machen können und schrieb auch da ein paar Leute an, wobei ein Mädel zügig antwortete und es schien mir, als wenn Sie auch „redebedürftig „ ist. Genau wie ich ist sie schließlich Single. Nun, wir quatschen etwas und dann kamen wir auf ein Treffen. Zwei Personen waren ja erlaubt. Wir wollten mal Spazieren gehen oder so. Prompt fiel mir da eine verlorene Wette ein. Mein Einsatz war bzw. ist ein Foto nach zu stellen, wo ich mich rücklings von einem Steg ins Wasser fallen lasse. Mit weißem T-Shirt und Jeans. Das ist mein Wetteinsatz. Ich fragte sie also, ob sie gut fotografieren könne. Worauf sie natürlich nachfragte, worum es geht. Ich erklärte ihr was es mit dem Fotografiekünsten auf sich hat und schickte ihr das Bild, welches es nachzustellen gilt. Sofort kam ein „JA, klar, machen wir“. Sie fragte auch nochmal nach ob es genau so sein so, also auch angezogen. Ich beantwortete dies mit einem „JA“ und hörte sie durch das Telefon grinsen. „Das wird lustig“ meinte sie. Jetzt müssen wir nur mal gucken, wo wir das machen können. Wenig später kam direkt ein Link, wo unser Vorhaben möglich ist. Sie schickte mir einen Link zu einem Ort, wo es sogar einen Steg gibt. Da machen wir das dann. Leider sind die Temperaturen nicht so ganz förderlich für unser Vorhaben, worauf wir das Fotoshooting schließlich verschoben haben, bis es wärmer ist und auch das Wasser genug Temperatur hat, um baden zu gehen. Wir quatschen dann so noch eine Weile, bis es spät war um ins Bett zu gehen.

Seit dem schreiben wir uns häufiger. Eines Tages, hatte ich eine Idee, um wieder auf das nasse Thema zu kommen. Ich setzte mich in die leere Badewanne und machte ein Foto. Dieses schickte ich ihr dann mit dem Text: „Trockenübung“ . Es dauerte nicht lange, da kam eine ganze Reihe lachender Smileys zurück. Und wieder konnte ich fast hören, wie sie grinst aber so richtig traut sie mir das doch noch nicht zu. Sie stichelte etwas, dass ich das doch machen soll, so nach dem Motto: mach doch, traust dich eh nicht… Ich ließ sie (noch) in dem Glauben.

An einem Wochenende hatte sie Besuch einer Freundin. Die beiden haben Pizza selber gemacht und Wein getrunken. Auf Grund der vielen Whattsapp Nachrichten, von ihr an mich, war ich auch irgendwie dabei. Wir tippten und tippten, bis ich raus hörte, dass ihre Freundin bereits gegangen war. Nun, es war auch schon spät geworden. Da die beiden ihren Wein tranken, habe ich mir auch mein Getränk gegönnt. Die Nachrichten wurden lockerer da kam mir wieder eine Idee.

Meine Idee war es jetzt wirklich in die Wanne zu steigen, diesmal aber mit Wasser gefüllt und ihr das dann zu zeigen. Ich machte ein Spiel daraus. Sie wusste nicht um was es ging. Ich schickte ihr eine Liste mit Farben, von der sie eine benennen sollte. Dann noch eine weitere. Was sie nicht wusste, waren das die Farben der Hose und der Jacke, die ich tragen sollte. Weiß und Grün wählte sie. (sie wusste ja immer noch nicht, um was es geht. Nun. Ich zog also eine weiße Jeans an, und fragte nochmal ob sie bei grün bleiben wollte, in der Hoffnung sie nimmt evtl. eine andere Farbe. Grün als Jacke habe ich nur eine Lederjacke. Ich konnte doch nicht gleich voll loslegen. Na ja, zum Glück hat sie nicht andere Farben gewählt. Ich habe da noch „ausgefallenere“ Sachen im Schrank. Sie blieb bei der Farbe Grün. So zog ich dann auch die Lederjacke an. Es ging noch etwas hin und her und ich merkte, wie neugierig sie war. Dann tat ich es. Ich setzte mich in die Wanne. Genoss den Moment des Eintauchens mehr als sonst, da ich ja wusste, dass ich das gleich jemanden Zeige. (kurzer Einwurf für den weiteren Verlauf der Geschichte: ich hatte KEINE Socken an) Und das tat ich dann auch. Ich machte ein paar Bilder, soweit möglich, und schickte sie ihr. Sekunden später kam die Reaktion. Hunderte lachende Smileys pingten auf meinem Handy. Es ließ auch nicht lange warten, dass sie wieder Text schrieb. Es kamen Sachen wie: „du bist bekloppt“, „ich liege hier gerade auf dem Boden vor Lachen“ , „mit Klaotten in der Wanne?“ und folglich einem „Aaaahh, darum weis und Grün“. Sie hatte realisiert, dass sie die Klamotten ausgesucht hatte. Es ging dann etwas hin und her. Ich konnte wieder fast hören, wie sie sich amüsierte. Dann kam etwas, womit ich nicht gerechnet hatte. Ihr fiel auf, dass ich keine Socken trug. Dazu meinte sie dann kurzerhand scherzhaft, dass ich das nächste Mal ja rosa Socken tragen soll. Es war ein herrliches Gefühl in der Wanne zu sitzen, mit der Gewissheit, dass eine weitere Person das in dem Moment auch wusste. Irgendwann dann stieg ich aus dem Wasser und wir quatschten noch so etwas weiter. Sie wunderte sich über die große Farbauswahl meiner Klamotten. U.a. fand sie Gold und Rot metallic sehr interessant. Ich habe da ja auch die Lackklamotten mit aufgeführt. Sie konnte ja nicht ahnen, dass ich diese zum Wetlooken trage oder gerne auch zu Hause so mal. Als Ausrede nannte ich dann Karneval, als sie danach fragte. Schließlich wünschten wir uns doch eine Gute Nacht .

Ein paar Tage später verabredeten wir uns zum Grillen. Grill geht ja bekanntlich immer. Ich war schon nervös. Ich ein Treffen mit ihr?! Bin schon sehr schüchtern. Aber egal. Wir freuten uns drauf. Ich kaufte div. Sachen ein zum Grillen und fuhr dann zu ihr. Wir trafen uns nämlich bei ihr, da sie eine Terrasse hat, auf der wir den Grill stellen konnten. Gleich zu Beginn gab es für mich einen „WOW-Effekt. Sie öffnete die Tür und stand vor mir in enger Jeans (Gott, ich liebe die Mode von heute) weißem Oberteil und einer Jeansjacke drüber. Dazu ihre Haare als Zopf gebunden. Himmel sah das gut aus. Genau mein Style. Aber absolut meiner. Ich wollte etwas sagen, konnte es aber nicht. Mega. Ich kenne sie ja sonst nur in Sportklamotten und hoch gebundenen Haaren. Absolut irre. Wir grillten, tranken und quatschten. Als es dann dunkel wurde, zog sie sich um. Sie tauschte die Jeansjacke gegen einen etwas wärmeren Pullover. So einer, der, wie soll ich es beschreiben, viel zu groß ist oder asymmetrisch geschnitten war. Fand ich auch super. Passte mega zu der Hose. Es wurde ein echt schöner Abend trotz meiner anfänglichen Nervosität. Kurz bevor ich dann gehen wollte, sprach sie nochmal das Thema mit der Wanne an. Zu meiner Freude natürlich. Sei erzählte mir, wie sehr sie sich kaputt gelacht hat und wie lustig sie das fand und bedankte sich schließlich dafür. Ähm…sie bedankte sich dafür?!?! Ja, dass ich sie so zum Lachen brachte. Ich entgegnete ihr ein „klar, liebend gerne, jederzeit“. Sie sagte wie aus der Pistole geschossen, dass ich ja nicht vergessen soll, nächstes Mal die rosa Socken zu tragen, und lachte wieder. Challenge accepted. Gleich am nächsten Tag suchte ich im Internet nach rosa Socken für Herren in meiner Größe. Gar nicht so einfach wenn man preiswerte sucht. Hui, sind die teuer für Herren. Habe dann aber welche gefunden und auch gleich bestellt. Diese kommen aus Fernost und haben ganze 0,87 EUR gekostet. Inklusive Versand. Da wundere ich mich, wie das geht und wer da noch was verdienen soll. Aber egal. Mein nächstes Bad ging mir dann schon geistig durch den Kopf. Es sollte bei ihr, vor ihr oder mit ihr werden. Ob das klappt??

Comments 1

  • Hallo Sarah, ich habe gerade deine Geschichte gelesen und muß sagen das sie sich sehr interessant anhört, du kamst auf deine Kosten und deine Freundin hat dich dabei tatkräftig unterstützt, so kann man seinen fetisch ausleben und genießen, jedenfalls hat mir deine Geschichte super gefallen und freue mich schon auf weitere, bis dann LG Andy